Hüft-TEP Revision (Hip-TEP revision)

Comment

Hüft-TEP Revision (Hip-TEP revision)

Anamnese:

Eine 72-jährige Patientin klagte über starke Schmerzen in der rechten Hüfte beim Gehen. Ein Fortbewegen war nur noch mit Gehhilfe möglich. Bei der Bewegung des rechten Beines unter normaler Belastung spürte die Patientin eine Art "Schnappen" des Gelenks.

Die Patienten weist bereits eine längere Krankheitsgeschichte mit mehreren operativen Eingriffen der betroffenen Hüfte auf, darunter eine Fraktur des Oberschenkelhalses rechts (1991), ein totaler Hüftgelenksersatz mit Pfannen- und Schaftprothese (1996) und ein Wechsel der Gelenkkugel mit gleichzeitiger Wiederherstellung der natürlichen Beinlänge (2015).

Untersuchung und Diagnose:

Die radiologische Untersuchung zeigte eine deutlich außermittige Stellung der Schaftprothese zur Pfannenprothese. Auffällig waren außerdem die weit in das Weichteilgewebe des Beckens hineinragenden Schrauben zur Fixierung der Pfannenprothese. Die Orientierung und Lage der Pfannenprothese wurde als nicht optimal bewertet. Eine zeitlich bedingte Lockerung beider Prothesen konnte nicht ausgeschlossen werden.

Therapie:

Aufgrund des Alters der Patientin, des Alters der Prothesen und der ungünstigen Orientierung der Hüftpfanne fiel die Entscheidung für einen Austausch der Hüftpfannenprothese.

Ergebnis:

Aufgrund von Lage und Alter der bestehenden Pfannenprothese sowie der beiden in das Becken ragenden Schrauben wurde ein 3D-Modell erstellt, welches die Problematik verdeutlichte. Mit Hilfe des Modells konnte die Situation optimal eingeschätzt und präoperativ vorbereitet werden.

 

 

Digitale Rekonstruktion (Virtual 3D model)

 

 

Hip-TEP revision

 

Case history and admission findings:

A 72-year-old patient suffered severe pain in the right pelvis when walking. She can only move by using a walking aid. During a movement of the right leg under normal load, the patient felt a “snapping” of the hip joint.

The patient already has a long medical history with several surgical procedures in the hip area, including a fracture of the femoral neck on the right side (1991), a total hip replacement with acetabular and shaft prosthesis (1996) and a change of the ball joint with simultaneous adjustment of the natural leg length (2015).

Investigations and diagnosis:

The radiological investigation revealed an eccentric position of the shaft prosthesis to the acetabular prosthesis. The screws for the fixation of the acetabular prosthesis extended too far into the soft tissue of the pelvis. The orientation and position of the acetabular prosthesis was rated as not optimal. A loosening of both prostheses could not be excluded.

Treatment:

Due to the age of the patient, the age of the prosthesis and the unfavorable position of the acetabulum, the treating physician decided for an exchange of the acetabular prosthesis.

Result:

Due to the position and age of the acetabular prosthesis as well as the screws the treating physician was provided with a 1:1 scale 3D printed model of the pelvis. This model helped the surgical team to analyze the complexity. With the aid of the model the procedure could be prepared preoperatively.

 

Patientendaten

Alter: 72 Jahre

Geschlecht: weiblich

 

Diagnostik:

  • CT
  • Röntgen

Patient data

72-year-old female

 

Diagnosis: 

  • CT scan
  • X-ray
 

Präoperative Planungsmodelle

(Printed 3D model)

Comment

Instabilität des cranio-cervikalen Überganges (Instability of the cranio-cervical junction)

Comment

Instabilität des cranio-cervikalen Überganges (Instability of the cranio-cervical junction)

Anamnese:

Ein 72-jähriger Patient litt unter Schwindelanfällen, Lähmung bei Bewegung des Kopfes, Koordinationsproblemen sowie unter Blasen- und Darmbeschwerden.

Vor ca. 10 Jahren durchlebte der Patient einen Verkehrsunfall mit Schleudertrauma. Im Laufe der folgenden Monate zeigte sich eine zunehmende Tetraparese. Im Rahmen der bildmorphologischen Abklärung ergab sich der Nachweis einer hochgradigen cervikalen Spinalstenose mit Verdacht auf eine cranio-cervikale Instabilität. Bereits damals wurde die Indikation zur Operation gestellt, der Patient führte allerdings nur konservative Therapien durch (Krankengymnastik).

Untersuchung und Diagnose:

Eine erneute kernspintomographische Untersuchung ergab den Nachweis einer hochgradigen cranio-cervikalen Enge mit höchstgradig einschränktem Myelon. Klinisch-neurologisch zeigt sich eine deutliche Hemiparese rechts, der Patient ist gerade noch standfähig. Es besteht eine spastische Tetraparese, positives Babinski rechts. Der Patient beschreibt eine neuropathische Schmerzsymptomatik links betont.

Therapie:

Es wurde die Indikation zur cranio-cervikalen Stabilisierung von dorsal und ggfs. einer transsoralen Densresektion (bei fehlender Repondierbarkeit) bei höchstgradiger Myelonkompression cranio-cervikal und nachgewiesener Instabilität gestellt.

Ergebnis:

In den folgenden zwei Jahren nach der Operation konnte eine deutliche Besserung der akut aufgetretenen Hirnstammsymptomatik festgestellt werden. Des Weiteren haben sich beim Patienten die Blasenfunktion als auch die Stand- und Gangfähigkeit verbessert. Bis dato leidet der Patient an einer bleibenden zentralen Schmerzsymptomatik sowie an einer Tetraparese

 

Anmerkung: Im Nachgang der Operation wurde ein digitales Modell der Pathologie (Ausgangszustand) zur Falldokumentation und Veranschaulichung in der medizinischen Lehre erstellt.

 

 

Digitale Rekonstruktion (Virtual 3D model)

Patientendaten

Alter: 72 Jahre

Geschlecht: männlich

 

Diagnostik:

  • CT
  • MRT
  • EEG
  • Ultraschall

 

Patient data

72-year-old male

 

Diagnosis: 

  • CT scan
  • MRI
  • EEG
  • US

 

 

Instability of the cranio-cervical junction

 

Case history and admission findings:

A 72-year-old patient suffered from dizziness, paralysis when moving the head, coordination problems, bladder and rectal disorders.

About 10 years ago, the patient had a traffic accident with whiplash. Over the following months, a progressive tetraparesis was diagnosed. The image morphology revealed a high-grade cervical spinal stenosis with suspected cranio-cervical instability. Even then the indication for surgery was made, but the patient performed only conservative therapies like physiotherapy.

Investigations and diagnosis:

A MRI investigation revealed the evidence of a severe constriction in the area of the cranio-cervical junction with highly reduced spinal cord. There was a distinct hemiparesis, a spastic tetraparesis and a positive Babinski sign right-sided. The patient was barely able to stand and he felt neuropathic pain symptoms left emphasized.

Treatment:

The indication for the cranio-cervical stabilization of dorsal and optionally a transdoral dens resection at highly cranio-cervical myelon compression and a proven instability was provided.

Result:

In the following two years after the surgery a significant improvement of the brainstem symptoms, the bladder function and the standing and walking ability of the patient could be detected. However the patient suffers still from permanent central pain symptoms as well as tetraparesis.

 

Remark: After the surgery a virtual model of the pathology (initial state) was created for the case documentation and the medical education.

 

Comment

Herz mit starker Aortenklappenstenose (Heart with valvular aortic stenosis)

Comment

Herz mit starker Aortenklappenstenose (Heart with valvular aortic stenosis)

Anamnese:

Eine 86-jährige Patientin klagte über Atemnot selbst bei geringer körperlicher Betätigung. Das Treppensteigen und kurze Wege zu Fuß fielen ihr schwer und eine längere Erholungszeit war nötig.

Untersuchung und Diagnose:

Aufgrund der Beschwerden wurde die Patientin vom Hausarzt zu einem Kardiologien überwiesen. Nach einer ersten Untersuchung (EKG) erfolgte eine radiologische Untersuchung (CT), diese zeigt eine starke Verhärtung und Verengung (Stenose) der Herzklappe am Ausgang der linken Herzkammer sowie im weiteren Verlauf der Aorta. Es erfolgte die Überweisung in ein medizinisches Fachzentrum (Herzzentrum).

Therapie und Verlauf:

Um eine Verbesserung für die Patientin herbeizuführen, sprach sich der behandelnde Arzt für den Einsatz einer Aortenklappenprothese aus. Aufgrund des Alters der Patientin und des damit verbundenen Risikos erfolgte der Einsatz der Prothese kathetergestützt (TAVI).

Ergebnis:

Aufgrund der starken Verhärtung und Verengung der Herzklappe war eine präzise Operationsplanung nur mit den CT- und TTE-Daten allein nicht ausreichend. Mit Hilfe eines 3D-Modells im Maßstab 1:1 konnte das gesamte Operationsteam die Pathologie des Herzens genauestens analysieren und die Operation planen. Anhand des Modells konnte die passende Prothese ausgewählt und in einer Probeoperation eingesetzt werden.

 

Digitale Rekonstruktion (Virtual 3D model)

 

Heart with valvular aortic stenosis

 

Case history and admission findings:

An 86-year-old patient complained of breathlessness even by reduced physical activity like climbing stairs and short distances by foot.

Investigations and diagnosis:

The patient was refered to a cardiologist. ECG and radiological investigations revealed an induration and a stenosis of the aortic valve and the area of the aortic root and the ascending aorta. Therefore the patient was admitted to a special heart centre.

Treatment and course:

The treating physician was favouring an aortic valve prosthesis. Due to the age of the patient and the associated risk the surgery was performed catheter-assisted (TAVI).

Result:

The surgeons were provided with a 1:1 scale 3D printed model of the heart. This model helped the surgical team to have a much better understanding of the pathology. Standard imaging alone was insufficient for accurate planning of the surgery. With the aid of the model the perfectly suitable prosthesis could be selected and inserted for testing purposes. 

Patientendaten

Alter: 86

Geschlecht: weiblich

 

Diagnostik:

  • CT
  • TTE
Dicom Datensatz Herz

Patient data

86-year-old female

 

Diagnosis: 

  • CT scan
  • TTE
 

Präoperative Planungsmodelle

(Printed 3D model)

Comment

Femurfraktur (Femoral fracture)

Comment

Femurfraktur (Femoral fracture)

Anamnese:

Dem Patienten wurden bereits rechtsseitig ein künstliches Hüft- und Kniegelenk implantiert. Die schwierige Femurfraktur befindet sich zwischen diesen beiden Endoprothesen. Aufgrund stark einwirkender Kräfte kam es zu einem komplexen Bruch mit mehreren Bruchstücken, wobei die stabilisierende Platte ebenfalls brach.

 

 

Digitale Rekonstruktion (Virtual 3D model)

 

 

Femoral fracture

 

Case history and admission findings:

A 69-year-old patient had an artificial hip and knee joint. The complex femoral fracture was diagnosed between these two endoprosthesis with several fragments and a broken stabilizing plate.

 

Patientendaten

Alter: 69

Geschlecht: männlich

 

Diagnostik

  • CT
  • Röntgen
Diagnostik Fall 3 - Röntgen, Mediznische Falldatenbank

Patient data

69-year-old female

 

Diagnosis: 

  • CT scan
  • X-ray

Präoperatives Planungsmodell (Printed 3D model)

Fall 3 Medizinische Falldatenbank Femurfraktur
 

Comment

Thorakales Aortenaneurysma (Thoracic aortic aneurysm)

Comment

Thorakales Aortenaneurysma (Thoracic aortic aneurysm)

Anamnese:

Ein 74-jähriger Patient klagte über anhaltende Schmerzen im Brustkorb. Bereits bei der Geburt wurde ein Fehlverlauf der Aorta (rechtsseitig um die Luftröhre) diagnostiziert.

Untersuchung und Diagnose:

Nach einer CT-Untersuchung wurde ein besonders ausgeprägtes Aortenaneurysma festgestellt.

Verlauf:

Vom behandelnden Arzt wurde ein 3D-Modell zur Entscheidungsfindung für die weitere Behandlung des Patienten beauftragt. Durch das Modell ließen sich in Zusammenarbeit mit einem Implantathersteller sehr viel einfacher individuelle Lösungen finden als bei einem alleinigen Rückgriff auf die CT-Daten finden.

 

Digitale Rekonstruktion (Virtual 3D model)

 

Thoraric aortic aneurysm

 

Case history and admission findings:

A 74-year-old patient complained of intense pain in his thorax. Even at his birth a defect of his aorta (right-sided around the trachea) was diagnosed.

Investigations and diagnosis:

Radiological investigations revealed a significantly distinct aortic aneurysm.

Course:

The treating physician was provided with a 1:1 scale 3D printed model of the aneurysm to discuss the further treatment of the patient. With the aid of the model it was possible to find much easier individual solutions in cooperation with a manufacturer of implants.

 

Patientendaten

Alter: 74

Geschlecht: männlich

 

Diagnostik: CT

Patient data

74-year-old male

 

Diagnosis: CT scan

 

Präoperatives Planungsmodell (Printed 3D model)

 

Comment

Ilium mit Acetabulumfraktur (Ilium with acetabular fracture)

Comment

Ilium mit Acetabulumfraktur (Ilium with acetabular fracture)

Diagnose:

Polytraumapatient mit komplexer Acetabulumfraktur (Typ C)

Verlauf und Ergebnis:

Vom behandelnden Arzt wurde ein 3D-Modell im Maßstab 1:1 zur Entscheidungsfindung für die weitere Behandlung des Patienten beauftragt. Der operative Eingriff erfolgte über den Stoppa-Zugang, die Fraktur wurde durch eine Osteosynthese versorgt. Mit Hilfe des Modells konnte das Operationsteam die Fraktur genauestens analysieren und somit die Operation im Vorfeld detailliert planen.

 

Digitale Rekonstruktion (Virtual 3D model)

 

 

Ilium with acetabular fracture

 

Diagnosis:

Poly trauma patient with a complex acetabular fracture (type C)

Course and result:

The treating physician was provided with a 1:1 scale 3D printed model of the fracture to discuss the further treatment of the patient. For surgical treatment the Stoppa approach was selected and the fracture was treated by osteosynthesis. This model helped the surgical team to have a much better understanding of the complexity of the fracture and procedure could be tested with the model in advance.

 

Patientendaten

Alter: 60 Jahre

Geschlecht: männlich

 

Diagnostik: CT

Patient data

60-year-old male

 

Diagnosis: CT scan

 

Präoperatives Planungsmodell

(Printed 3D model)

Comment

Becken mit Symphysensprengung (Pelvis with symphyseal disruption)

Comment

Becken mit Symphysensprengung (Pelvis with symphyseal disruption)

Anamnese:

Eine 30-jährige Patientin klagte über starke Schmerzen beim Gehen im Becken. Die Patientin wies eine unfallbedingte Vorbehandlung auf, bei welcher ihr eine Beckenringfraktur mit einer Schraubenosteosynthese stabilisiert wurde.

Untersuchung und Diagnose:

Die Untersuchung sowie die radiologischen Aufnahmen (Röntgen, CT) zeigten eine erneute Lockerung des Beckenringes.

Therapie und Verlauf:

Problematisch für eine genaue Planung des weiteren Behandlungsweges stellte die bereits vorhandene Schraubenosteosynthese dar (starke Artefaktbildung im Bereich der Iliosakralgelenke). Der behandelnde Arzt erwägte den Einsatz eines Beckenkammspans im Bereich der Symphyse zur Stabilisierung des Beckenrings.

Ergebnis:

Aufgrund des komplexen Eingriffes sowie die bereits vorhandene Osteosynthese wurde vom behandelnden Arzt ein 3D-Modell beauftragt. Mit Hilfe des Models im Maßstab 1:1 konnte das gesamte Operationsteam die komplexe Fraktur des Beckens genauestens analysieren. Die Operation konnte vor dem Eingriff probehalber durchgeführt werden, sodass die Planung für Einschnitte zur Entnahme des Beckenkammspans, dessen Einsatz im Bereich der Symphyse sowie die Anpassung des Implantats bereits im Vorfeld erfolgen konnte.

 

Digitale Rekonstruktion (Virtual 3D model)

 

Pelvis with symphyseal disruption

 

Case history and admission findings:

A 30-year-old patient suffered severe pain in the pelvis when walking. The patient had an accident-related pretreatment in which her fracture of the pelvic ring was stabilized with a screw osteosynthesis.

Investigations and diagnosis:

The investigation and the radiological images (X-ray, CT) had shown a further loosening of the pelvic ring.

Treatment and course:

The existing screw osteosynthesis posed an enhanced risk for the accurate planning of the further treatment due to artifacts in the area of the sacroiliac joints. The treating physician was considering the use of an iliac crest bone graft in the symphysis to stabilize the pelvic ring.

Result:

The surgeons were provided with a 1:1 scale 3D printed model of the pelvic fracture. This model helped the surgical team to have a much better understanding of the complexity of the fracture. Standard imaging was insufficient for accurate planning of the surgery due to the artifacts. The procedure could be tested with the model in advance, so that the planning for incisions and the customization of the implant could be made accurately.

Patientendaten

Alter: 30 Jahre

Geschlecht: weiblich

 

Diagnostik: CT

Patient data

30-year-old female

 

Diagnosis: CT scan

 

Präoperatives Planungsmodell

(Printed 3D model)

 

Comment