Anamnese:

Eine 30-jährige Patientin klagte über starke Schmerzen beim Gehen im Becken. Die Patientin wies eine unfallbedingte Vorbehandlung auf, bei welcher ihr eine Beckenringfraktur mit einer Schraubenosteosynthese stabilisiert wurde.

Untersuchung und Diagnose:

Die Untersuchung sowie die radiologischen Aufnahmen (Röntgen, CT) zeigten eine erneute Lockerung des Beckenringes.

Therapie und Verlauf:

Problematisch für eine genaue Planung des weiteren Behandlungsweges stellte die bereits vorhandene Schraubenosteosynthese dar (starke Artefaktbildung im Bereich der Iliosakralgelenke). Der behandelnde Arzt erwägte den Einsatz eines Beckenkammspans im Bereich der Symphyse zur Stabilisierung des Beckenrings.

Ergebnis:

Aufgrund des komplexen Eingriffes sowie die bereits vorhandene Osteosynthese wurde vom behandelnden Arzt ein 3D-Modell beauftragt. Mit Hilfe des Models im Maßstab 1:1 konnte das gesamte Operationsteam die komplexe Fraktur des Beckens genauestens analysieren. Die Operation konnte vor dem Eingriff probehalber durchgeführt werden, sodass die Planung für Einschnitte zur Entnahme des Beckenkammspans, dessen Einsatz im Bereich der Symphyse sowie die Anpassung des Implantats bereits im Vorfeld erfolgen konnte.

 

Digitale Rekonstruktion (Virtual 3D model)

 

Pelvis with symphyseal disruption

 

Case history and admission findings:

A 30-year-old patient suffered severe pain in the pelvis when walking. The patient had an accident-related pretreatment in which her fracture of the pelvic ring was stabilized with a screw osteosynthesis.

Investigations and diagnosis:

The investigation and the radiological images (X-ray, CT) had shown a further loosening of the pelvic ring.

Treatment and course:

The existing screw osteosynthesis posed an enhanced risk for the accurate planning of the further treatment due to artifacts in the area of the sacroiliac joints. The treating physician was considering the use of an iliac crest bone graft in the symphysis to stabilize the pelvic ring.

Result:

The surgeons were provided with a 1:1 scale 3D printed model of the pelvic fracture. This model helped the surgical team to have a much better understanding of the complexity of the fracture. Standard imaging was insufficient for accurate planning of the surgery due to the artifacts. The procedure could be tested with the model in advance, so that the planning for incisions and the customization of the implant could be made accurately.

Patientendaten

Alter: 30 Jahre

Geschlecht: weiblich

 

Diagnostik: CT

Patient data

30-year-old female

 

Diagnosis: CT scan

 

Präoperatives Planungsmodell

(Printed 3D model)

 

Comment